Wildix vs. NEC

Wildix vs. NEC

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich zahlreiche etablierte Marken aus dem VoIP-Sektor zurückgezogen, darunter Panasonic, Samsung und Toshiba. Einige dieser Unternehmen mussten einsehen, dass ihre Produktmodelle nicht mehr wettbewerbsfähig waren. Andere, wie Nortel, mussten sogar Insolvenz anmelden. In diesem Blog geht es um Wildix vs. NEC.

NEC zählt zu jenen Marken, die sich von physischen Telefonanlagen zurückgezogen haben, allerdings mit Ausnahme des japanischen Marktes. Das Unternehmen hat keinen spezifischen Grund für seinen Rückzug genannt. Es liegt jedoch nahe, dass auch NEC erkannt hat, dass seine Produkte auf den globalen Märkten nicht mehr konkurrenzfähig sind, insbesondere im Vergleich zu Anbietern mit fortschrittlicheren Technologien. Den Geschäftspartnern wurde mitgeteilt, dass NEC ab dem 31. Dezember 2024 keine weiteren Verkäufe mehr tätigen wird.

Was hat NEC nun außerhalb Japans für Managed Service Providers (MSPs) zu bieten? Um dies zu erörtern, betrachten wir den direkten Vergleich zwischen Wildix und NEC.

On-Premise Lösungen

Schauen wir uns also den On-Premise-Sektor genauer an. NEC wird den Verkauf seiner Produkte nach dem 31. Dezember 2024 einstellen. Ab dem 31. März 2025 werden keine weiteren Lieferungen mehr durchgeführt. MSPs können lediglich bis zum 31. März 2026 mit Software-Support rechnen. Dies bedeutet, dass effektiv nur noch ein Jahr vollwertiger Support für eine Hardware-Telefonanlage verfügbar sein wird. Dies stellt eine Herausforderung für jene dar, die den Erwerb eines physischen NEC-Systems erwägen. Sie müssen abwägen, ob sie auf die Zuverlässigkeit des Systems hoffen oder sich für eine alternative Lösung entscheiden.

Aus unserer Perspektive ist ein Produkt am Ende seines Lebenszyklus generell keine kluge Investition.

Betrachten wir nun Wildix: Wir bieten eine einzigartige Palette von Produkten, die alle auf demselben System basieren. Kunden haben die Wahl zwischen einer On-Premise-Hardware-Lösung, einer virtualisierten Option oder unserer gehosteten Lösung. Obwohl wir generell eine Cloud-Lösung für nachhaltiges Wachstum empfehlen, bieten wir diese Vielfalt an, um den Bedürfnissen unserer Partner gerecht zu werden. Etwa 22,5 % unserer Telefonanlagen sind hardwarebasiert, während der überwiegende Teil in der Cloud betrieben wird. Trotzdem repräsentieren die Hardware-Telefonanlagen 41,8 % unserer Nutzerschaft, was darauf hinweist, dass diese häufig unsere größten Kunden sind.

Unser Angebot an Hardware-Telefonanlagen ermöglicht es uns, uns von anderen Cloud-Anbietern abzuheben.

Ein weiterer Vorteil unseres Systems ist seine Flexibilität: Es ist so konzipiert, dass es auf einer Hardware-Telefonanlage genauso effizient funktioniert wie in der Cloud, was überall eine konsistente Benutzererfahrung ermöglicht. Zudem gewährleisten Failover-Optionen die Kontinuität des Dienstes.

Cloud Lösungen

Sowohl NEC als auch Wildix bieten Cloud-Lösungen an. Wildix unterscheidet in seinem Angebot nicht zwischen Cloud und Hardware, NEC hingegen schon: Es nennt seine Lösung UNIVERGE BLUE. Schauen wir uns zunächst an, wie sie strukturiert sind.

Lösungsaufbau

Seit der Ankündigung hat NEC versucht, seine Partner zu UNIVERGE BLUE zu bewegen. Das hört sich einfach an, aber das Problem ist, dass UNIVERGE BLUE eigentlich eine umgebaute Intermedia-Lösung ist. Der Support-Baum sieht also wie folgt aus:

Endverbraucher → Partner → NEC → Intermedia

Seit NEC die Einstellung seines On-Premise-Geschäfts bekannt gegeben hat, hat das Unternehmen versucht, seine Partner zur Nutzung von UNIVERGE BLUE zu bewegen. Auf den ersten Blick mag dieser Wechsel einfach erscheinen, jedoch liegt eine Herausforderung darin, dass UNIVERGE BLUE tatsächlich eine modifizierte Lösung von Intermedia ist. Dies führt zu einer komplexen Support-Struktur, die folgendermaßen aussieht:

Endverbraucher → Partner → Wildix

Das Ergebnis ist typischerweise ein viel schnellerer und direkter Service durch Mitarbeiter, die sich mit dem System auskennen.

Darüber hinaus bedeutet dies, dass die Wildix-Lösungen zwischen Cloud-, Hardware- und virtualisierten Telefonanlagen viel homogener sind. Es gibt keine wirklichen Querverbindungen zwischen den physischen Produkten von NEC und seinen Cloud-Lösungen.

Go-to-market Modell

Das Go-to-Market-Modell für NEC UNIVERGE BLUE ist eine Mischung aus Channel- und Direktvertrieb. Folglich konkurriert das Unternehmen direkt mit seinen eigenen Partnern. Diese Vorgehensweise ist für zahlreiche UCaaS-Anbieter typisch. Sie versuchen, so viele Direktkunden wie möglich zu gewinnen, da sie so einen größeren Teil der erwirtschafteten Marge behalten können.

Dies bedeutet, dass ihre Modelle wie eines dieser beiden aussehen:

Partner + NEC + Intermedia

NEC + Intermedia

Im zweiten Fall gibt es keinen Platz für eine Partnerlösung. Da es relativ einfach ist, eine einfache UNIVERGE BLUE PBX einzurichten, werden sich viele Endbenutzer direkt an den Anbieter wenden.

Wildix hingegen ist ein reines Vertriebsunternehmen. Daher unterstützen wir unsere eigenen Partner, ohne einen Interessenkonflikt zu haben oder Marketing zu betreiben. Wenn Endbenutzer beispielsweise nach Wildix suchen, möchten sie herausfinden, wer wir sind. In solchen Fällen gibt es für uns keinen Anreiz, sie zu einem Direktverkauf zu bewegen. Die Partnerschaftsmarge sieht folgendermaßen aus:

Partner + Wildix

Das macht unsere Dienste im Vergleich zu NEC UNIVERGE BLUE zuverlässiger in Bezug auf die Margenerzeugung.

Dienstleistungen

Sowohl Wildix als auch UNIVERGE BLUE bieten die Grundlagen von UCaaS: kollaborative Software mit Text-, Sprach- und Videokommunikation sowie File-Sharing. Beide Systeme unterstützen Präsenzinformationen und bieten Faxdienste an.

Ein wiederkehrendes Problem bei UNIVERGE BLUE ist allerdings, dass das Angebot limitiert ist. Es gibt keine signifikante Weiterentwicklung durch NEC/Intermedia und das System bleibt sehr statisch. Es ist als schlüsselfertige Lösung konzipiert, die grundlegende Funktionen und einige Zusätze bietet, jedoch zu einem relativ hohen Preis. Das Hinzufügen von Komponenten wie Gegensprechanlagen oder Sicherheitssystemen gestaltet sich mit UNIVERGE BLUE schwierig, was die Geschäftstätigkeit beeinträchtigen kann. Unsere Partner haben solche Schwierigkeiten bereits erfahren.

Wenn Sie nur die Basisfunktionen benötigen, auch wenn sie teurer sind, dann könnte UNIVERGE BLUE eine Option sein. Es gibt durchaus einen Markt für einfache Lösungen. Sollten Sie jedoch eine Integration mit anderen Produkten wie CRM, ERP-Software oder diversen Patienten-/Kundenverwaltungssystemen benötigen, könnte das Fehlen einer wirklich offenen API negativ ins Gewicht fallen. Traditionell sind Unternehmenskunden mit den Einschränkungen von UNIVERGE BLUE nicht zufrieden.

Wildix hingegen bietet eine hochflexible Lösung, die durchweg überzeugt. Fast jedes denkbare System kann in der Regel integriert werden. Selbst wenn Sie lediglich eine einfache Telefonanlage benötigen, ist unser System hervorragend geeignet. Wir arbeiten mit namhaften Marken aus Einzelhandel, Industrie, Reisebranche und Personalvermittlung zusammen, gerade weil wir diese Flexibilität bieten.

Im Vergleich dazu versprechen viele Intermedia-Lösungen viel, doch laut unseren Partnern sind die tatsächlichen Ergebnisse mit UNIVERGE BLUE oft unbefriedigend. Es wird berichtet, dass es unzuverlässig sei, die vorgeschlagenen Lösungen nicht funktionierten und die Betriebszeit ein Problem darstelle. Mit dem Rückzug von NEC aus dem Hardware-Markt und den damit verbundenen geringeren Ressourcen zur Systemverbesserung ist keine Besserung in Sicht.

Wildix hingegen erfüllt die Erwartungen: Wir bieten eine solide Plattform mit einer Zuverlässigkeit von 99,999 %, einfacher Installation, einer Lösung, die sich Ihren Bedürfnissen anpasst, und allen Dienstleistungen, die Sie benötigen könnten.

Wildix vs NEC: Das Endergebnis

Schlussendlich bietet Wildix das Optimum beider Welten, indem es Hardware und Software bereitstellt, die Partner und Endbenutzer benötigen. Da NEC sich aus dem Markt für Hardware-Telefonanlagen zurückzieht und eine relativ einfache Lösung zurücklässt, die das Unternehmen selbst nicht kontrolliert, ist es schwer zu sagen, dass die Aussichten für NEC rosig sind.

Wenn Sie UNIVERGE BLUE nutzen, schauen Sie sich das Angebot von Wildix an. Wir sind überzeugt, dass Sie angenehm überrascht sein werden.

Für weitere Informationen über Wildix oder um eine Demo zu buchen, besuchen Sie noch heute unsere Seite „Demo buchen“!

Wenn Sie mehr erfahren möchten, abonnieren Sie unser kostenloses Magazin!

Social Sharing