Die Geschichte von Wildix / 3: der Autokarosserie-Mechaniker und die blauen Boxen

dettaglio-1-carrozziere-Wildix

Illustrations: Laura Piaz

Solch einen Willen, solch eine pädagogische Vorbereitung, solch eine Anstrengung: Dimitri und Stefano entwerfen ihre eigene Telefonanlage (PBX).

Sie erarbeiten das Asterisk-Projekt, sie nehmen es auseinander, sie „manipulieren an ihm“, wie es mit Mopeds getan wird, aber das Risiko einer Motorschmelze lauerte immer.

Nicht viel Zeit vergeht und die Osler-Brüder merkten, dass diese Systeme instabil waren und dass sie mit diesen technologischen Voraussetzungen nicht sehr weit kommen würden.

Ja, sie brachten die Telefone dazu, zu funktionieren, aber jede Operation, die komplexer war, würde das gesamte System kompromittieren.

(Nur für die Fachkundigsten: Dies hatte mit Asterisk-Systemen auf Linux-Servern zu tun. Es gab viele Probleme, die Festplatte würde sich auffüllen, ein Virus würde erscheinen, ein Hacker, nicht einmal ein großer Experte, und das System würde infiziert werden).

Wie beim Backen muss man irgendwann die Rezepte beiseite legen und dann in Schritten vorgehen, um den perfekten Kuchen zu bekommen und zu lernen, wie es geht. So entschieden sich auch die Osler-Brüder dafür, eine ganz neue „Engine“ zu entwickeln, komplett von ihnen gemacht für ihre PBX, dabei dauerhaft auf Asterisk verzichtend.

(Nur für den Fachkundigsten: Sie begannen an CallWeaver zu arbeiten, einem Projekt eines ehemaligen Softwareentwicklers von Siemens, der als Forscher im Silicon Valley tätig war und Asterisk den SS7 Stack hinzugefügt hatte, um mit einer öffentlichen Telefonzentrale kommunizieren zu können. Doch Asterisk war so instabil, dass es nicht als öffentliche Telefonzentrale arbeiten konnte und so schuf er zusammen mit einem Forscher von Texas Instruments eine Asterisk-Abspaltung, die er CallWeaver nannte. Stefano und Dimitri kamen mit den beiden in Berührung. Eine enge Zusammenarbeit am Projekt beginnt. Die Wildix-PBX-Architektur wird auf dieser Entwicklung basieren.)

Sie gehen auf die Suche nach einem Mikroprozessor, der als Mini-Server fungieren wird, und wollen die Telefonschnittstellenkarten im System platzieren, was noch nicht auf dem Markt verfügbar war.

(Um es einfach auszudrücken: Sie wollten alle Telefone in allen Büros eines Unternehmens direkt von der PBX aus verwalten, ohne von Schreibtisch zu Schreibtisch gehen zu müssen, um sie für jeden Benutzer einzeln zu konfigurieren).

Aber sofort taucht ein Problem auf.

Ein Architekt kann zwar ein Auditorium innerhalb einer Kristallkugel entwerfen, die auf einem See aus flüssigem Quecksilber schwimmt… Doch dann muss er auch ein Team von Ingenieuren finden, die das auch tatsächlich umsetzen können.

storia Wildix 3

Illustrations: Laura Piaz

Das Problem ist: Wo sollten diese Karten untergebracht werden? Wir brauchen ein Gestell.

Stefano hat sofort eine Idee: „Fragen wir den Sachverständigen, der für StarSystem arbeitet und der auch mit 3D-Design vertraut ist!“

Das Projekt ist komplex aber möglich: Bitten Sie den Sachverständigen, die „Box“ zu entwerfen, wo all dieses „Zeug“ eingefügt werden soll, dann haben Sie einen Kunden von ihnen, der sich speziell mit der Bearbeitung von Blechen beschäftigt, das Metall ausschneidet und formt, und Zanei, ihr vertrauenswürdiger Autokarosserie-Mechaniker, würde es dann anmalen.

Wenn sie in der Lage gewesen sind, ihn zu überzeugen.

Trentino-Südtirol ist eine wunderschöne Region mit atemberaubenden Landschaften und den wunderschönen Gipfeln der Dolomiten, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören, aber die auch für etwas anderes bekannt ist: die Rauheit ihrer Bewohner.

Je mehr die Täler durchdrungen werden, desto stärker erhöht sich diese Rauheit.

„Nein, nein, es ist nicht möglich… Ich kann den Ofen nicht mit „Boxen“ besetzt haben, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass die Farbe nicht an diesem Metall haften wird!“

Zanei, der Autokarosserie-Mechaniker, begrüßt Stefano und Dimitris Wunsch nicht mit Lächeln und Begeisterung. Alles, was er konnte, war Autokarosseriearbeit, jede andere Verwendung seines Ofens wurde als Ketzerei betrachtet.

Und nach einem langen „Werben“ (da das verfügbare Geld allein nicht ausreichte, um einen Anreiz zu schaffen, der gut genug war), stimmt Zanei zu und die ersten 60 Nebenstellenanlagen werden entworfen, ausgeschnitten, lackiert, zusammengebaut und installiert.

Und sobald die erste gemacht war, wird er so leidenschaftlich, dass er Anlagen für 3 weitere Jahre lackieren wird.

Das Märchen hat begonnen. Aber mehr als ein Märchen erweist es sich sofort als ein Epos – komplett mit einem Zusammenstoß unter Titanen.

Das Produkt ist in der Tat nicht stabil, es erfordert viel Arbeit, sowohl auf der Hardware-Seite (mechanische und elektronische Komponenten der „Box“) als auch auf der Software-Seite, daher sehr viel Programmierung.

Im Laufe des ersten Jahres verkaufen sie 100 PBXs.

Jeder hat Probleme und der einzige Techniker, der in der Lage ist, etwas zu tun, ist Dimitri: Seine Zeit ist vollständig mit der Lösung der Probleme der ersten Kunden gefüllt und das Projekt ist unfähig zu wachsen, unfähig zu reifen.

Dies ist das große Problem derjenigen, die in der Welt der Telekommunikation (und der IT-Branche im Allgemeinen) von einem „offenen“ Projekt starten und einzelne Installationen handhaben.

Wenn man in der Lage ist, eines zu kreieren, gut, aber man muss es über die Zeit verfolgen, das zweite kann man verfolgen, das dritte lässt man ein wenig länger warten, weil man immer noch das erste und zweite verfolgt.
Wenn man erst einmal 100 erreicht, ist der Techniker stets damit beschäftigt, das System am Laufen zu halten und Änderungen an der Konfiguration durchzuführen, die die Kunden wünschen. Einfach nur Techniker hinzuzufügen, um das Problem zu lösen, ist keine gute Strategie.

Die Lösung des Problems ist es, das Produkt bestmöglich zu entwickeln, bevor es installiert wird, damit Probleme vermieden werden und so der technische Support entlastet wird, ebenso den Verkauf des Produktes auf eine breitere Basis stellen, sogar im Ausland.

Das ist die Idee von Dimitri und Stefano. Um dies zu erreichen, braucht man selbstverständlich eine Menge Geld, das sie natürlich nicht haben. Doch Intuition und eine Portion Glück kommen ihnen zu Hilfe.

Ein Leckerbissen: Zu Anfang war die PBX schwarz, eine elegante Farbe mit wenigen Farbtönen, daher einfacher zu reproduzieren.

Im Jahr 2006 entschieden sich die Osler-Brüder für die Farbe blau, eine Farbe, die Frieden und Sicherheit symbolisiert, die die Farbe der Technologie ist, der Uniformen der Polizeibeamten in Italien, die Farbe königlichen Blutes und melancholischer Musik.

Nun, da die Farbe gewählt war, musste noch ein Name gefunden werden.

Fortsetzung folgt…

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Social Sharing
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.